Das "Storchennest" ist die Geburtststätte vieler Alfelder bevor das Krankenhaus 1964 eröffnet hat. 

Diese Aufnahme entstand in den 1960er Jahren.


Hier wurde dann das Efeu entfernt.
Zudem war zu diesem Zeitpunkt das Haus "Leinetal" der Diakonischen Werke Himmeltür im Storchennest untergebracht.
Dort wurden Erwachsene mit Behinderungen betreut.

Nachdem das Gebäude nach längerem Lerrstand bereits fast dem Verfall preisgegeben wurde, entschloss sich Ende des Jahres 2011 die hierfür eigens gegründete Villa Storchennest Rabbe-Räker GmbH & Co. KG dazu, dieses Stadthistorische wichtige Gebäude mit dem Charme einer Stadtvilla zu erweben und durch eine vernünftige Nachnutzung für die Nachwelt zu erhalten.  

Die Villa Storchennest vor der Sanierung im Januar 2012


Durch die komplette Kernsanierung nach neuesten energetischen Standarts entstanden in dem Gebäude neben zwei Praxiseinheiten  im Erdgeschoss 5 Wohneinheiten mit gehobener Ausstattung.



So sieht das Storchennest nach der Sanierung Ende 2013 heute aus. 


Auch bei Nacht erstahlt die Villa Storchennest im vollen Glanze.